Anica Hubers Klassen sind oft von einer besonderen, warmherzigen Atmosphäre erfüllt. Der persönliche Kontakt zu „ihren“ Yogis ist Anica sehr wichtig. Sie liebt es, auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen einzugehen und gemeinsam inneren Frieden anzustreben. Gesunde Selbstliebe ist für Anica ein Schlüssel, um Liebe zu verbreiten und in die Welt hinaus zu tragen. Ganz im Sinne des großen Benediktinermönchs und Zen-Meisters Willigis Jäger: „Das eigentliche Ziel unseres Daseins besteht nicht darin zu lieben, auch nicht darin, sich lieben zu lassen. Es besteht einzig und allein darin zu begreifen, dass wir Liebe sind“.

Anica hat ihre Vinyasa-Yoga-Ausbildung Anfang 2018 in Amsterdam abgeschlossen und seitdem in diversen Yoga-Studios und Hostels praktiziert.

Yoga bedeutet für mich:
Eine Weisheit, die mich ermutigt, dem Weg meines Herzens zu folgen. Einerseits ist Yoga eine sanfte, aber auch kraftvolle Form der Bewegung mit einem positiven physischen Effekt. Andererseits verbindet es uns mit unserer Innenwelt und ermöglicht uns, vom Gedankenkarusell abzusteigen und bei uns zu Hause anzukommen.

Meine persönlichen Ziele:
Mein Bewusstsein so zu entwickeln, dass ich mich mit meinem „starken Selbst“ verbinden und ein Leben in Liebe führen kann.

Wichtig im Unterricht:
Das schönste Kompliment, das sich Schülerinnen und Schüler im Unterricht selbst geben können, ist: „Danke, jetzt bin ich total entspannt“.